Alles was du über Wacholder wissen musst

Alles was du über Wacholder wissen musst

WWacholder ist ein wesentlicher Bestandteil von Gin. Wie arbeiten die Brennereien, um das Beste aus diesen berühmten Beeren herauszuholen?

Der Begriff "Wacholder" bezieht sich in der Regel auf den Gemeinen Wacholder (juniperus communis), eine der drei im Vereinigten Königreich heimischen Nadelbäume. Gin, der für den Verkauf im Vereinigten Königreich oder in der Europäischen Union hergestellt wird, muss zumindest einen Teil des Gemeinen Wacholders enthalten, kann aber auch andere Arten umfassen. Schliesslich gibt es mehr als 60 Sorten auf der ganzen Welt (obwohl man einige davon nicht verwenden sollte, da sie giftig sind!) Von Amerika bis Afrika wird derzeit eine Reihe von lokalen Sorten zur Herstellung von Gin verwendet. Diese Wacholder werden in der Regel vor Ort von den Brennereien selbst gesammelt und nicht von einem Pflanzenextrakt-Lieferanten gekauft. Das Sammeln von Wacholder ist mit viel Aufwand verbunden. In einigen Fällen muss er von Hand gepflückt werden, Beere für Beere - und dann muss jede Beere geprüft werden, um sicherzustellen, dass sie für die weitere Produktion geeignet ist. Das schwierige Terrain, auf dem Wacholder zu wachsen pflegt, erfordert auch ein gewisses Mass an körperlicher Anstrengung. Die meisten Brennereien beziehen ihre Wacholderbeeren jedoch von Pflanzenextrakt-Lieferanten, die sich um eine qualitativ hochwertige und gleichmässige Versorgung bemühen. Einige Brennereien beschaffen sich den Wacholder jedoch selbst, indem sie ihn in ihrer Umgebung suchen. Wacholdersträucher waren früher in ganz Grossbritannien weit verbreitet, aber die Rodung für die Weidewirtschaft und die Überweidung durch Schafe und Hirsche führten dazu, dass die Bestände im Laufe der Jahrhunderte stark zurückgingen. Damit sich eine Wacholderpopulation selbst erhalten kann, muss es in einem bestimmten Gebiet mindestens 100 Sträucher geben. Dies ist zum Teil auf die relativ ineffiziente Fremdbestäubung zurückzuführen - man könnte Wacholdersträucher als die Pandas der Nadelbaumwelt bezeichnen.

Wacholderholz

Einige Brennereien haben sich nicht damit begnügt, nur Wacholderbeeren als Botanicals in ihrem Gin zu verwenden, sondern haben den Einfluss des Wacholders auch ausserhalb des Gins genutzt, indem sie den Gin in Fässer aus Wacholderholz gefüllt haben. Der erste, der dies tat, war Jon Hillgren von Hernö in Schweden. Der 2013 auf den Markt gebrachte Juniper Cask Gin von Hernö reift in Ankare-Fässern, einer speziellen Grösse (etwa 39,25 Liter), die bereits im Schweden des 17. Jahrhunderts verwendet wurde. Der Gin verbringt etwa 30 Tage im Fass. Das Wacholderholz beeinflusst so die Spirituose nur leicht, aber man riecht so seinen Einfluss deutlich. Durch diesen Prozess wird das Wacholderaroma erhöht und durch harzige, honigartige Holznoten ergänzt, die an Zedernholz erinnern. Ein Tipp: Dieser Gin ist noch beeindruckender, wenn er direkt aus dem Gefrierschrank getrunken wird. Erwähnenswert ist hierbei der Sloe Gin von Hernö: Hierbei handelt es sich um einen Schlehen-Gin, der vier Monate lang in Wacholderholzfässern gereift ist. Das Ergebnis ist bemerkenswert: Die harzige Kiefer des Holzes harmoniert hervorragend mit der Fülle der Schlehen- und Kirscharomen.

Erfrischungsgetränke

Wenn es um Erfrischungsgetränke geht, gilt es die vielen Sorten Tee mit Wacholderbeeren zu erwähnen, die jedoch in der Regel auch andere Zutaten enthalten, da Wacholder beim Aufbrühen in heissem Wasser nicht viel Aroma freisetzt (er braucht Alkohol, um seinen charakteristischen Geschmack zu entfalten). In den Vereinigten Staaten gibt es eine Reihe weiterer Wacholder-Erfrischungsgetränke, darunter Dry Juniper Berry Soda aus Seattle und Dona Juniper Lime Soda. Einige Hersteller setzen Wacholder in Tonic Waters ein, darunter Fentimans und die London Essence Company. Darüber hinaus werden die meisten alkoholfreien Wacholderaromen in Form von Sirupen angeboten.

Liköre

Wacholderbeeren finden sich auch in einer Reihe von Kräuterlikören, meist als eine von vielen Zutaten; der bekannteste Likör, der die Verwendung von Wacholder offenlegt, ist Bénédictine. Der Likör Ginepro del Grappa von Nardini wird auf der Basis von Trauben und Wacholderdestillat hergestellt und eignet sich hervorragend als Caffè corretto auf Eis oder mit einem Espresso.
Blanco: Der Name dieser Tequila-Sorte bedeutet auf Spanisch wörtlich "weiss". Sein Name rührt daher, dass er 60 Tage oder weniger gereift ist. Manchmal wird er sogar überhaupt nicht gereift. Daher eignet er sich gut für Mischgetränke, bei denen der Geschmack des Tequilas selbst nicht im Vordergrund steht.

Borovička

Borovička ist ein Wacholderschnaps oder Wacholderbranntwein aus der Slowakei und der Tschechischen Republik. Er wird in der Regel aus einer Kombination von mehrmals destillierten Wacholderbeeren mit Getreidealkohol hergestellt (wie bei Gin), aber viele Hersteller fügen auch vergorenen und destillierten Wacholderbrand hinzu: Wacholderbeeren werden zu einem Pulver gemahlen, bevor sie mit Hefe usw. in Gärbehälter gegeben werden. Das Verhältnis von Wacholderdestillat zu Wacholderschnaps variiert je nach Qualität des Produkts: billigere Sorten enthalten in der Regel einen geringeren Anteil an Wacholderschnaps, während teure Sorten einen höheren Anteil aufweisen, was dazu beiträgt, den vielschichtigen Wacholdergeschmack zu erzeugen, den die Fans dieser Spirituose so schätzen. Borovička wird zwar nur in geringen Mengen in der ganzen Welt vertrieben, aber oft kann man eine Flasche in einem auf osteuropäische Lebensmittel spezialisiertes Geschäft kaufen.

Wacholderwein

Wie wäre es, wenn du einmal Wacholder in Form eines guten Weines probieren würdest? Junique ist ein griechischer Aperitif von Castro Spirits, bei dem Weisswein und Wacholderextrakt gemischt werden. Für Fans der Beere ist dies ein köstlicher Drink vor dem Essen, der kalt oder auf Eis serviert wird, oder als Alternative zu Wermut in einem weissen Negroni oder Martinez. Die fruchtigen Weinaromen verbinden sich mit einer leicht bitteren Herbheit und den harzigen Kiefernnoten des Wacholders.